PocketViewer Fanpage · PV Infos

Der PocketViewer im Überblick

Der PocketViewer ist ein PDA im Niedrigpreissegment, der von Casio hergestellt wurde. Der günstige Preis führte dazu, dass er besonders bei Schülern beliebt war (und ist). Anwender die auf Video, MP3 und ähnliche Funktionen verzichten können, dürften mit dem Gerät ebenfalls mehr als zufrieden sein. Der Einfachheit halber werde ich den Begriff PocketViewer einfach mit PV abkürzen.

Details

Die PVs besitzen - bis auf den PV-S1600 - eine im wesentlichen identische Hardware: Der Prozessor ist NEC V30MZ 80186- kompatibel und wird mit einer Taktfrequenz von 20 MHz getaktet.

Sie sind mit einem berührungsempfindlichen Schwarzweissdisplay (Touchscreen) ausgestattet, das eine Auflösung von 160x160 Bildpunkten besitzt (Eine Ausnahme bilden die Modelle PV-100 und PV-200, deren Bildschirmauflösung 128x128 Pixel beträgt).

In erster Linie dient der PV als elektronischer Ersatz für Terminplaner, Adressbuch, Notizblock und Haushaltsbuch. Für diese Aufgaben sind einige Programme bereits fest im Betriebssystem eingebaut. Die erfassten Daten lassen sich über eine serielle Datenverbindung auch mit einem MS-Windows-PC abgleichen (z.B. mit Microsoft Outlook).

Wie schon erwähnt werden alle Bedienschritte über den Touchscreen vorgenommen. Zur Dateneingabe wird ein "Soft-Keyboard" verwendet, das bei Bedarf eingeblendet wird. Hier tippt man die einzelnen Buchstaben, die man eingeben möchte, einfach an.

Die PVs lassen sich in der Sprache der Bedienung sehr flexibel einstellen, in der Standard-Ausführung ist es möglich jederzeit zwischen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch umzuschalten.

Softwareausstattung

Der PV ist mit einem Terminplaner ausgestattet, der die Verwaltung von Einträgen von Januar 1901 bis Dezember 2099 ermöglicht.

Es ist ein Adressbuch vorhanden, in welchem man seine Adressen in 7 Kategorien organisieren kann (Beruf, Privat und "Unbenannt 1" bis "Unbenannt 5"). Die "Unbenannten" Kategorien können vom Anwender frei konfiguriert werden und sind somit für beliebige, einfache Datenbankanwendung zu verwenden.

Für Notizen wird ein Memo-Programm mitgeliefert, das es ermöglicht, eigene Texte in 5 Kategorien zu speichern.

Das Programm QuickMemo erlaubt es, einfache Zeichnungen anzufertigen. Diese Skizzen können in drei Kategorien gruppiert werden.

Ein Programm zur Erfassung von Ausgaben ist ebenfalls vorhanden und ermöglicht die Führung eines Haushaltsbuches. Die Funktionalität wird leider durch die mangelnde Fähigkeit auch Einnahmen zu verwalten eingeschränkt

Die Softwareausstattung wird durch einen Währungsumrechner, zwei Kartenspiele, einen einfachen Taschenrechner, eine Weltzeituhr, und (bei den neueren Modellen) eine mit Excelkompatible Tabellenkalkulation ergänzt

Beschränkungen

Die PVs haben 1 MB RAM für das Betriebssystem und 1 MB AddIn-Speicher. Der verfügbare Speicher wird in Abschnitten von 64 KB segmentiert.

Die Modelle 250X, S250, 750 und PV-S460 haben 2 MB RAM Datenspeicher.

Die Modelle 450X, S450, S660 besitzen eine Kapazität des Datenspeichers von 4 MB RAM für Daten.

Da der Speicher in Blöcken von 64 KB aufgeteilt wird, bedeutet dies, dass maximal 15 Addins installiert werden können. Diese Einschränkung kann mit dem PVAddinManager im Prinzip übergangen werden, da hiermit sowohl Daten als auch Addins in einem Archiv gepackt werden können. Gleichwohl wird die grundsätzliche Beschränkung hiermit nicht behoben, da jedoch jederzeit die Daten oder Addins entpackt werden können, fällt diese Einschränkung kaum mehr ins Gewicht.


Zusammenfassung

Der PV ist ein PDA der zunächst durch Einfachheit besticht. Er ist robust und besitzt eine legendäre Laufzeit von ca. 160 Stunden mit einem Satz Batterien. Das Leistungspotential erschliesst sich dem Anwender mit zunehmender Erfahrung im Umgang mit diesem Gerät.